Labskaus

 
RezepteRezepte

Ein Rezept für die Zubereitung von Labskaus

Labskaus ist ein klassisches norddeutsches Kartoffelgericht mit Rindfleisch, Roter Bete und sauren Gurken. Dazu passt ein Bier.

ZutatenZubereitung
Etwa 750 g gepökelte Rinderschulter in reichlich Wasser ca 90 Minuten kochen. Nach einer Stunde gebe ich 1 kg Kartoffeln dazu. Wenn beides gar ist, rausnehmen, beiseite stellen, Brühe aufbewahren.

Dann werden das Fleisch, die Kartoffeln und 3 Zwiebeln durch den Wolf gejubelt. Die entstehende die Pampe wird mit Brühe geschmeidig gerührt. Gegessen wird das Zeugs erst am Tag danach (The Day After – passt irgendwie).

Am nächsten Tag Deckel vom Topf nehmen und schnuppern – der penetrante Zwiebelgeruch sollte weg sein. Den Brei ganz langsam erhitzen (eventuell die Konsistenz noch mit etwas Brühe anpassen), eine kleingehackte Gewürzgurke unter heben und probieren. Noch etwas salzen und pfeffern, fertig.

Labskaus wird mit Spiegelei, Gewürzgurke, Rollmops und Rote Beete Salat (mit Essig, Öl, kleingehackter Schalotte, Salz, Pfeffer, Zucker und geriebenem Meerrettich angemacht) serviert.
Labskaus mit Roter Beete, Gurken und Spiegelei


Anmerkung:
Dieses Gericht ist schon sehr speziell, und trifft nicht unbedingt die Geschmacksnerven der breiten Bevölkerung. Falls Sie für Gäste kochen, halten Sie besser eine Alternative in petto ;-)

Labskaus

Deutsches Labskaus besteht im Wesentlichen aus gekochten Kartoffeln, Gurken, Corned Beef oder Pökelfleisch, alles gestampft und vermengt, und dazu gereichtem Matjes bzw. Rollmops, Zwiebeln, Rote Bete und Spiegelei.
Statt Corned Beef oder Pökelfleisch kann dabei auch frisches Rinderhackfleisch verwendet werden. In vielen Regionen und in anderen Ländern gibt es abweichende Rezepte.

Das erstmals 1706 von dem englischen Autor Ned Ward erwähnte Gericht für Seefahrer entstand in der Zeit der Segelschifffahrt über lange Strecken und bestand wohl ursprünglich vor allem aus Pökelfleisch.
Da Rote Bete und Gurken wiederum viel Vitamin C enthalten und daher Skorbut vorbeugen, galten sie – ohne, dass man diesen Zusammenhang anfangs erklären konnte – früh als geeignete Zutat.

Das eigenwillige Gericht wird vor allem in Norddeutschland, Norwegen, Dänemark, Schweden und (in stark veränderter Form) in der Region um Liverpool (dort als Scouse bezeichnet) verzehrt.