Feeds
Artikel
Kommentare

Nur ´ne Knolle…

…aber was für eine.
Sellerie! Knollensellerie. Von hier!

Wenn du damit ´ne kleine Nummer machen willst, also irgendwas für vorneweg, wobei der Sellerie die Hauptrolle spielen soll, brauchste gutes Zeugs.
Wie immer!

Muss nicht unbedigt Bio sein. Wichtig ist nur, daß der Bauer mit der Düngerei vorsichtig ist und das Biest nicht turbomässig abgeht beim Wachsen.
Das ist wichtig. Langsam bringt Schmackes und Geschmack.
Wie immer!

Selleriegedöns mit Nuß-Mayo und Orangenvinaigrette
Kost´ kaum wat, schmeckt genial!
Und macht kaum Arbeit (gelogen!!!)
Die Idee stammt übrigens nicht von mir, sondern vom Alexander Herrmann:

IMG_2370

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4

Titel: Sellerie Heiss / Kalt
Kategorien: Vorspeise
Menge: 2 Personen

1 klein. Sellerieknolle (600 g)
Salz
100 ml Sahne
1/2 Bio-Zitrone
2 Bio-Orangen
Schwarzer Pfeffer
3 Scheiben Toastbrot
1 Essl. Weizenmehl
3 Eier
2 Essl. Butterschmalz
1 1/2 Teel. Senf
180 ml Rapsöl
80 ml Walnussöl
4 Schalotten
3-4 Essl. Sonnenblumenöl
1 Schuss Weißweinessig
1 Messersp. Safranpulver
1/2 Messersp. Cayennepfeffer
6 Walnusskerne

============================ QUELLE ============================
— Erfasst *RK* 16.08.2014 von
— Claus Schlemmer

250 g Sellerie schälen und in Würfel mit 1,5 cm Kantenlänge
schneiden. Die Würfel in Salzwasser weich kochen. Abgießen und auf
Küchenkrepp trocknen. Eine Form mit Klarsichtfolie auskleiden und
die Würfel darauf verteilen. 2 Stunden gefrieren lassen. Die
gefrorenen Würfel in einen hohen Rührbecher geben. Die Hälfte der
Sahne, etwas frisch gepressten Zitronensaft, etwas abgeriebene
Orangenschale und Salz und Pfeffer zugeben. Mit dem Stabmixer zu
einem cremigen Eis mixen. Dabei nach Bedarf weitere Sahne zugeben.
Bis zum Servieren in den Gefrierschrank geben.

Vom restlichen Sellerie eine 2 cm dicke Scheibe abschneiden und
schälen. 2 Taler mit einem Durchmesser von 6 cm ausstechen. Die
Taler in Salzwasser ca. 5 Minuten kochen. In Eiswasser abschrecken
und trocknen lassen. Toastbrot in der Küchenmaschine zu feinen
Bröseln mixen. Sellerietaler in Mehl, Ei und Bröseln panieren und in
Butterschmalz (ich hab´braune Butter genommen) ausbacken. Obacht,
mir ist eine Partie zu dunkel geworden. Auf Küchenkrepp entfetten.
Vor dem Servieren im Ofen nochmal erhitzen.

Aus dem Raps-Öl, dem Walnussöl, dem Senf, der abgeriebenen
Zitronenschale, etwas Zitronensaft, Salz, Pfeffer eine Mayonaise
rühren. Herrmann machts klassisch, ich knalle alle Zutaten in den
Rührbecher und ziehe den Stabmixer ein paarmal von unten nach oben
feddich.

Den Rest des Selleries (ca. 180 g) in Würfel von 1 cm Kantenlänge
schneiden, jedenfalls ungefähr. 2 Schalotten in feinste Würfelchen
schneiden. Sellerie und Schalotten in etwas Sonnenblumenöl
anschwitzen und anschließend im Topf bei 160° Umluft im Ofen 15
Minuten weich garen. Hat bei mir nicht geklappt, ich habe die Würfel
anschließend noch mit etwas Geflügelfond auf dem Herd nachgegart.
Abkühlen lassen.

Die restlichen 2 Schalotten in feine Würfel schneiden und in einem
EL Sonnenblumenöl anschwitzen. Mit dem frisch gepressten Saft einer
Orange und dem Essig ablöschen. Etwas reduzieren lassen und mit
Safran und Cayennepfeffer abschmecken. Die zweite Orange schälen und
sauber filetieren. Die Filets in der heissen Vinaigrette marinieren.
Kurz vor dem Servieren 3 – 4 EL Sonnenblumenöl unterrühren.

Zum Anrichten die geschmorten Selleriewürfel mit einem Ausstech-Ring
auf 2 Tellern verteilen. Jeweils eine Nocke Sellerie-Eis daraufgeben.
Sellerietaler anlegen und mit Mayo, Vinaigrett und Nusskernen
ausdekorieren.

=====

Auffen Glas Wein…

…nach Neuenahr. Locker am Sonntagnachmittag.
IMG_2379
Zum Köchemarkt. Und weil der Wein alleine nicht schmeckt, schon gar nicht bei dem Sauwetter,
IMG_2380

ein paar kleine Teller zum Wein.

Jean Stodden – Riesling Cuvee
Der Teller dazu:
Austern-Sortiment von Rungis-Express (Himmel, was für Austern!)
IMG_2384
IMG_2407

Weingut Nelles – Riesling
Der Teller dazu:
Tomaten Sehnsucht vom Vieux Sinzig
IMG_2393

J.J. Adeneuer – Blanc de Noir
Der Teller dazu:
Pulposalat vom Prümer Gang
IMG_2395

Meyer-Näkel – Grauburgunder
Der Teller dazu:
Steinbeisser in ligurischem Gemüsesud von Steinheuer, Heppingen
IMG_2397

Winzergenossenschaft Mayschoss-Altenahr – Frühburgunder
Der Teller dazu:
Filet vom Wildschwein aus Recher Wäldern vom Jagdhaus Rech
IMG_2405

Danach Rosé, Deutzerhof und Spätburgunder, H.J. Kreuzberg
ohne Teller

Meyer-Näkel – Spätburgunder
Der Teller dazu:
Rohmilchkäse von Maitre Anthony und Affineur Waldmann
Fotografieren ging schon lange nicht mehr…

Nächstes Jahr wieder! Zweites Wochenende im August! Pflichtveranstaltung!

Kein Buch! Ein WERK

heiko antoniewicz
flavour//pairing
das spiel der aromen

IMG_2300

375 Seiten geballte Ladung!
Ganz viel, ganz tief aus der Profi-Kiste.
Ganz viel neumodisches Zeugs: Schäumchen, Texturas und das ganze andere Gedöns.
Ganz viel Zubereitung mit den ganz teuren Maschinen: Sous-Vide-Wasserbad, Thermomix, Sonic Prep, Rotationsverdampfer.
Ganz viel (fast) unbezahlbare Zutaten: Trüffel, Culatello, Hummer, Kobe-Beef.
Ganz viel Zeugs, an das du nicht drankommst: Kaddu-Ma, Longan-Frucht, Kokosnussblütennektar, Kirschblütenpaste.
IMG_2309
Und trotzdem!
Antoniewicz zeigt mir kulinarischem Dünnbrett was zusammen passt und warum. Verständlich bringt er´s rüber. Mit viel Theorie und noch mehr Praxis. Sehr geniale Rezepturen und Zusammenstellungen.
Dazu geniale Fotos, großartig!
IMG_2303
Ich muß nicht alles machen. Wenn ich die Philosophie verstanden habe, kann ich improvisieren. Auf meinem bescheidenen Niveau. Mit meinen bescheidenen Mitteln.
Ich kann die Entenbrust genauso wie im Buch hinbekommen. Das Julabo-Wasserbad brauche ich nicht. Die Kerntemperatur bekomme ich auch anders hin.
Aber in Kombination mit Banane und Grapefruit ist das schon ein Hammer. Da wär´ ich in hundert Jahre nicht drauf gekommen…

heiko antoniewicz
flavour//pairing
das spiel der aromen

2013 Matthaes Verlag GmbH, Stuttgart
ISBN 978-3-87515-076-6

Unternehmen Zukunft – Die Bahn

Eigentlich wollte ich von ´nem Huhn erzählen. Geht aber nicht. Weil ich mich mal wieder uffgerescht hab´, aber sowat von!

Deshalb kein Huhn. Ich erzähl nicht, wie ich das 2-Kilo-Prachtexemplar innen gesalzen und gepfeffert und mit Knoblauchzehen, Salbeiblättern und Rosmarinzweigen vollgestopft habe (je mehr – je besser).

Unsereiner fährt nämlich gerne Bahn.
Bus und Bahn – Grüne Welle der Vernunft!
Schont die Umwelt, sagen die von der Bahn.
Schont die Nerven, sage ich.
Jedenfalls solange die pünktlich sind. Und solange die überhaupt fahren. Aber das ist ein anderes Thema.

Mann, hab´ ich mich uffgerescht!
Sonst hätte ich euch jetzt erzählt, dass ich das Huhn mit der Brust nach unten in eine Form gelegt (der Gockel muss gerade so hineinpassen) und 200 ml Wasser angegossen habe. In den Ofen gestellt, bei 80° Grad eine Stunde gewärmt.
Dann gedreht und wieder eine Stunde.
Dann wieder gedreht und wieder eine Stunde.
Dann Hitze hoch auf 200°, den Gockel mit Butter bestrichen und gesalzen und gepfeffert. 100 ml Noilly Prat dazu und 30 Minuten knusprig braun gebraten. Hätt´ ich euch erzählt, aber ich hab´ mich ja uffgerescht!

Weil die sagen, dat schont auch den Geldbeutel. Ist schon wat dran. Die Kohle für meine Monatskarte würde sonst locker ausschließlich für Sprit draufgehen. Hab´ ich ausgerechnet.

Wenn du weiter weg willst, kannste dir ´ne Bahn-Card kaufen. Hab´ ich auch. Lohnt sich echt, dat Kärtchen.

Und dann setzen die noch einen drauf. SPARPREIS heißt dat Zauberwort.
Nochmal günstiger.

Ich muß nach Mainz, keine große Sache. Nix Wildes!
Einfache Stecke im Normalpreis 24,- €. Sparpreis mit Bahn-Card 14,25 €, wenn du früh genug dran bist.
Ich bin früh genug dran und hab´ morgens immer etwas Aufenthalt beim Umsteigen. Deshalb diesmal kein Online-Ticket, sondern ran an den guten, alten Schalter. Da ist ausnahmsweise auch mal nicht die Hölle los.

18 Euro will sie. 18 Euro kriegt sie.

Beim Rausgehen denke ich, irgendwie komischer Preis. Vielleicht war der Sparpreis schon ausverkauft. Musste doch nachher mal online checken.

Komisch, der Computer meint, es gibt noch genug Kontingent.

Da werde ich wohl mal nachfragen. Vielleicht musste denen ja ausdrücklich sagen, dat du möglichst wenig löhnen willst?!?!

Ja, meint er, Sparpreis gab´s schon noch. Aber die Kollegin hat für sie trotzdem das günstigste Angebot rausgesucht. Der Sparpreis kostet nämlich am Schalter fünf Euro mehr. Beim Normalpreis gibt’s den Serviceaufschlag nicht. Deshalb isser günstiger.

AHA!
Unternehmen Zukunft – Die Bahn!
DAS nennt der Rheinländer „Kundenorientierung“!

Das Huhn war übrigens der Kracher…
IMG_2243

Kleine Brötchen backen!

Jetzt könnt ihr erst Mal kleine Brötchen backen, Freunde.
Jetzt ist erst Mal Schluss mit Fiesta.
Jetzt gibt´s erst Mal dünn drüber.
Nur noch die ganz preiswerten Nummern.

Kartoffeln, halbiert, in Olivenöl gebraten, mit Manchego und Oliven serviert. Zum Beispiel.

IMG_2184

Mehr habt ihr euch nicht verdient.

Die letzten beiden Europameisterschaften und die letzte WM habt ihr gerockt.
Und jetzt?
Megaklatsche gegen den Holländer.
Ausgerechnet!!! Mannomann!

Deshalb vielleicht nur noch Aubergine!
Sechs Stück längs halbieren, Fruchfleisch kreuzweise einritzen, in eine Form legen, mit etwas Öl beträufeln und leicht salzen. Bei 180° im Ofen ne knappe Halbzeit garen. Rausnehmen, Fruchtfleisch ausschaben, klein hacken. Mit gehacktem Serranoschinken (150g), Ei (1), Semmelbrösel (2 EL), Knoblauch (2 Zehen) und Petersilie (1 Stängel) mischen. In die Auberginen füllen, mit 2 EL Semmelbröseln bestreuen und etwas Öl darübergeben. Zurück in den Ofen und ne weitere Halbzeit backen, die letzten 10 Minuten Grill zuschalten.
IMG_2190
Das war´s aber dann auch.
Jetzt könnt ihr sehen, wie ihr das denen zu Hause erklärt.
GEGEN DEN HOLLÄNDER!!!
Und dann auch noch gegen den Chilenen. Schon wieder ne Klatsche!
Ihr könnt froh sein, wenn sie euch daheim noch die Kreisliga-Albondingas vorsetzen.
Echt jetzt. Ich fasset nicht!
GEGEN DEN HOLLÄNDER…
IMG_2182

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4

Titel: Albondingas
Kategorien: Tapas
Menge: 6 Personen

500 Gramm Rinderhack
1 Stängel Gehackte Petersilie
1 Knoblauchzehe, sehr fein gehackt
1 Ei, leicht verquirlt
4 Essl. Semmelbrösel
3 Essl. Weißwein
40 Gramm Mehl
Sonnenblumenöl zum Braten
Sauce
4 Essl. Olivenöl
100 Gramm Zwiebeln, gehackt
2 Vollreife Tomaten, gehackt
1 klein. Prise Safranfäden
Salz

============================ QUELLE ============================
Frei nach Ortega, 1080 Rezepte
— Erfasst *RK* 20.06.2014 von
— Claus Schlemmer

Hack, Petersilie,Knoblauch, Ei, Semmelbrösel und Wein verkneten und
kleine Bällchen formen. In Mehl wenden und im Öl schwimmend anbraten.
In einen Topf geben. Für die Sauce das Olivenöl erhitzen, die
Zwiebeln darin 5 Minuten dünsten. Tomaten zufügen und 10 Minuten
dünsten. 500 ml Wasser zugießen und aufkochen, salzen und pürieren.
Safran mörsern und mit etwas Wasser anrühren, in die Sauce geben.
Über die Fleischbällchen geben und 15-20 Minuten köcheln lassen.

=====

Erste oder letzte Etappen.

Von unseren Premium-Wanderwegen.

Sind meist nicht die Highlights.

Irgendwann musst du sie aber dann doch mal gehen.

Der Vollständigkeit halber.

Beim neu eröffneten Moselsteig beispielsweise.

IMG_2069

Deutsches Eck bis Winningen. Letzte Etappe – oder erste. Je nachdem, von wo du guckst.

Ist Pflicht.

Deutsches Eck.

IMG_2050

Du wohnst um die Ecke. Siehst den ollen Kaiser Wilhelm jeden Tag aussem Zug. Und warst noch nie da. Jedenfalls nicht da vorne auf dem Touri-Eck.

IMG_2052

Verrückt, oder!?

Gut, die Etappe gelaufen zu sein.

Der Vollständigkeit halber.

IMG_2077

Und wat für´n Zufall!

IMG_2079

IMG_2092

In Winningen ist Steillagenweinfest…

Oder der Rotweinwanderweg.

Erste Etappe.

Bad Bodendorf – Heppingen.

IMG_2125

Unspektakulär. Viel Wald – wenig Weinberg.

IMG_2122

Trotzdem schön, wie überall hier.

IMG_2118

Gehört halt auch dazu.

Der Vollständigkeit halber.

IMG_2119

Und wat für´n Zufall! Am Vadderdaaaach ist Wein-Wander-Event.

IMG_2115

Und Weinfest in Bad Bodendorf. Richtig was los.

Da kannste froh sein, wenn du den Wein auf exakter Temperatur hast.

IMG_2124

Irgendwann schaff ich mir auch so´n Weinkühlschrankdingens an, ich schwör!

Schöne Etappen und viele Zufälle.

Der Vollständigkeit halber:

Winninger Steillagenfest

„Auf in die Steillagen von Winningen!“ unter diesem Motto findet jährlich am dritten Sonntag im Mai in der imposanten Terrassenlandschaft an der kaum flurbereinigten Untermosel das Winninger Steillagenfest durch die Steillagen Domgarten, Brückstück und Röttgen statt.

Winzer und Gastronomen des Ortes betreuen die Wanderer auf der Wanderroute entlang der Mosel: auf zwei Kilometern sind neun Stationen in Form von Pavillons aufgebaut. Über dem Weg türmen sich Felsenterrassen, talwärts bietet sich ein Panoramablick in das Moseltal.

Parkmöglichkeiten gibt es auf der Zufahrt zum Winninger Flugplatz und am Winninger Bahnhof. Die eigentliche Wanderroute liegt ungefähr 200 Höhenmeter über dem Ort und ist über recht steile Pfade und Treppen zu erreichen.

Wein-Wander-Event

Bad Bodendorf ist, je nachdem wie man es angeht, der Ausgangs- oder der Endpunkt einer Wanderung über den gesamten Rotweinwanderweg.

Denn am Bahnhof von Bad Bodendorf beginnt bzw. endet der Weg.

Traditionell findet in Bad Bodendorf an Christi-Himmelfahrt das erste und kleinste Weinfest an der Ahr statt.

Das Wohlergehen der Besucher steht an oberster Stelle, für das nicht nur mit besten Ahrweinen sondern auch mit einem bunten Unterhaltungsprogramm gesorgt wird.

Das kleinste Weinfest an der Ahr erfreut sich einer steigenden Beliebtheit und lockt in jedem Jahr mehr Besucher von nah und fern an die Ahr.

Auch in diesem Jahr wird das Fest Ziel eines vom “Ahrwein e.V. organisierten “Wander-Events” sein, ausgehend vom Weingut Burggarten in Heppingen über den Rotweinwanderweg nach Bad Bodendorf.

Für den Weingenuss unterwegs sorgen dabei Weinstände bekannter Ahrwinzer.

IMG_1984
…wat für´n Satz!
Und ob die Kommas richtig sind, weiß ich auch nicht.
Und Grillen is´ überhaupt nicht mein Ding.
Ich hab´ weder den Garten, noch dat Zeugs, noch dat Talent da für (da für auseinander, kommt gut, oder?)

“Wir haben da einen Auftrag”. Sagt Peter.
“Von einem Unternehmen hier bei uns um die Ecke”. Sagt Peter.
IMG_1974
(Um die Ecke heißt da wo der Westerwald zuende geht. Im Osten! Dreiländereck. Hessen, NRW und wir. Wir aber nur am Rande. Für uns isset da eigentlich viel zu kalt und Wein wächst da auch nicht! Also ziemlich Hardcore)
“Wenn du Lust hast, kannst du uns ein bißchen helfen”. Sagt Peter.
“Ein bißchen Pulled Porc. Auffem Burger-Bun. Mit Kraut und Sösschen. Nix Wildes.” Sagt Peter.
IMG_1979
“Nächsten Sonntag”. Sagt Peter.

Merkste wat?!?! Eigentlich alles ganz locker. ABER:
Nächster Sonntag ist Muttertag-Sonntag!
Bißchen Pulled Porc bedeutet 1000 Portionen. TAUSEND PORTIONEN!!!!
IMG_1971IMG_1981
“Ich bin dabei”. Sage ich.
IMG_1988
Die Fakten:
111 Kg Schweinenacken
selbstgemischtes Gewürz (Salz, Pfeffer, Chilli, Knoblauch, Senfmehl, Zwiebelgranulat, Paprika) ca. 3,5 Kg
Ca. 50 L BBQ Sauce – passierte Tomaten, Apfelessig, brauner Zucker, Salz, Cola, Senf, Orangensaft, Aceto, Tomatenmark, sweet chilli sauce
Ca. 40 Kg Krautsalat – Weißkraut, Möhren, Salz, Zucker, Öl, Essig
1000 Burgerbrötchen

Fleisch marinieren/würzen – dann 4 Std. bei 120 Grad vorgaren – dann ca. 4
– 6 Std im Smoker bei 90 Grad “finalisieren”

Die Nummer könnt ihr buchen. Bei Kazwei.
Ab Tausend bin ich im Preis inbegriffen…

Basic Textur…

…oder Hollandaise und Bozner auf Nummer Sicher!

Die Textur der Natur, sagen die von Herba Cuisine.
Hammer-Zitronen-Zeugs, sage ich!
IMG_1908
Zusammengemengt aus Albedo und Wasser, sonst nix.
Albedo ist das Weiße der Zitronenschale.
Weil da sonst nix drin ist, brauch´ auch nix auf einer Speisekarte deklariert werden.
Nix Laktose, nix E-Gedöns, nix Konservierungskram, nix Allergen.

Funktionieren tut´s auch.

IMG_1892

Thema Hollandaise, diese alte Zicke.
Brauchst du keine Angst mehr vor zu haben.
Sogar am nächsten Tag ist das Sösschen nach dem Aufwärmen im Dampf noch absolut stabil.
Ich bin einigermassen begeistert.
IMG_1898

Du brauchst:
40 % warme Butter
20 % Basic Textur
15 % warmen Kalbsfond
eine Spur Cayennepfeffer
2 % Salz
17 % Eigelb
6 % Weißweinreduktion

Kalbsfond und Basic Textur im Topf mixen und auf ca. 60° erhitzen. Butter während des Mixens zugeben.
Restliche Zutaten zugeben, nochmals durchmixen. In einen entsprechenden ISI-Whip (bei mir waren´s 250 ml Sauce in einem Halbliter Whip, mit einer Patrone aufgeschäumt) geben, Patrone aufschrauben und kräftig schütteln. Warmhalten im Wasserbad bei ca. 60 Grad.
Die Sauce hat eine geniale Konsistenz. Geschmacklich super.

Für die Bozner Sauce verrührst du 2 EL Weißweinessig, 8 EL mildes Olivenöl, 1 EL mittelscharfen Senf und 1 EL Basic Textur. 2 hartgekochte, durchs Sieb gedrückte Eigelb unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Gehacktes Eiweiß und Schnittlauchröllchen unterrühren. Da gerinnt überhaupt nix. Nie mehr!

Wird fortgesetzt! Nudelteig, Espumas, Eis und und und…

Eier pochieren für Doofe!

Und für Grobmotoriker. Wie mich.

Tassen (soviel Tassen wie Eier! Ich sag´ ja, für Doofe) etwas einölen. Sonst klebt die Folie!
Klarsichtfolie in soviel Stücke wie Eier schneiden, ich sag ja, für Doofe!
Folie in die Tasse geben. In jede Tasse ein Stück Folie. Ich sag´ ja…
IMG_1819

Eier rein. In jede Tasse ein Ei!

IMG_1820
Folie etwas zusammenfriemeln.
Wasser aufkochen, Folie mit dem Ei (nicht mit der ganzen Tasse!) reingeben, vom Herd ziehen und 5 Minuten ziehen lassen (=pochieren!).
IMG_1824
Rausnehmen, Folie entfernen (ganz wichtig!) und auf einem Pilzragout anrichten.
IMG_1825
Das Pilzragout hab´ ich beim Ottolenghi geklaut.
IMG_1828
FROHE OSTERN!!!

Ein Stück Saarbrücken

Das sagt ein Fremder!
Einer, der nicht von da ist.
Sondern von ganz woanders.
Der sagt das!
Ist im Gasthaus Zahm irgendwie heimisch geworden.
Der wird da nämlich nicht wie einer von woanders empfangen.
Eher wie einer, der immer schon da war.
Und das liegt nicht nur Gasthaus.
Das liegt an den Menschen!
Das liegt vor Allem am Wirt!
An Jürgen Becker. Eigentlich kenn´ ich den kaum. Eigentlich aber doch.
HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH, Jürgen, zum Dreijährigen.
Zahm1
Und danke für deine ehrliche Gastfreundschaft.

Mooooooment! Da ist noch einer, der was loswerden will.
Deshalb, Premiere bei mir auffem Blog, ein Gastbeitrag. Von der saarländischen Antwort auf ChaosPanik-Kulinarik. Von Rolf, von wem sonst…

Jubiläum im GASTHAUS ZAHM- drei Jahre mit Jürgen Becker.

Zahm3
Am 1.April 2014 hatte Jürgen Becker im „Gasthaus Zahm“ dreijähriges Jubiläum. Mit vielen Stammgästen, Freunden, seiner Familie, der Hund war auch dabei, sowie Oberbürgermeisterin Charlotte Britz und Thomas Bruch, dem Bierbrauer, wurde gefeiert.
Zahm4
Ein Dank geht an seine Mannschaft, die den Geburtstag des Chefs organisiert hatte.
Zahm5
Das würde in andern Häusern wohl so nicht laufen. Man sagt oft: „ Der Fisch stinkt vom Kopf!“ Im Umkehrschluss heißt das aber: Ist der Chef in Ordnung, sind seine Angestellten und Gäste auch besondere Menschen. Wie im „GASTHAUS ZAHM!“ Deshalb auch vom mir ein „DANKE SCHÖN“ an Martina Hollinger, die den Service leitet mit ihren Mitarbeiterinnen Melika Ackermann, Nadin Kell und Monika Bischoff sowie Küchenchef Cyrill Faivre und seine Köche Kevin Betzer und N.Kandasamy! Das war groß! Musikalisch wurde der Abend von einem ganz besonderen Künstler gestaltet, Claudio Favarro.
Zahm2
Merci, das war Nahrung für Seele und Ohren! Jürgen Becker hat es geschafft in den drei Jahren, den „ Zahm“ wieder zu Saarbrückens Wohnzimmer im Wohnzimmer, dem St.Johanner Markt in der Altstadt, zu machen. Am Tresen trifft man sich, es wird viel gelacht, viel geflunkert und das ein oder andere Problem gelöst. Die Küche ist saarländisch-lothringisch, die Weinkarte nach dem Geschmack des Betreibers. Und nach dem Geschmack der Stammgäste. Von Petgen-Dahm bis Sandra Berweiler! Und, und, und… BRUCH-BIER ist im Ausschank, alle drei Monate gibt es neben Zwickel und Landbier, saisonale Spezialitäten der ältesten Brauerei des Saarlandes. Die tägliche „ Plat du jour“, die hier angeboten wird, hat ihre Fans. Die Küche entspricht unserer genussvollen saarländisch-französischen Identität. Wir kommen immer wieder gerne! Es war ein schönes Fest mit Euch allen, doch die Feste gehen hier weiter. Ich freue mich schon…

« Neuere Artikel - Ältere Artikel »